• Zielgruppen
  • Suche
 

Neue Sänger*innen: Matthäus-Passion 2020

Der Chor der Leibniz Universität nimmt im Oktober wieder neue Sängerinnen und Sänger auf!

Besucht dazu einfach unsere beiden Schnupperproben am 14. und 21. Oktober 2019. Dort könnt ihr ganz ungezwungen Einblicke in unsere Probenarbeit gewinnen. 

Das nächste Konzert steht übrigens auch schon fest. Am 14.03.2020 werden wir in der Markuskirche Hannover gemeinsam mit dem Barockorchester L'Arco die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach aufführen!

Das dürft Ihr euch nicht entgehen lassen!

 

 

Chortage Hannover 2019

Der Chor der Leibniz Universität freut sich sehr darauf, am 29. Juni beim A-Meister-Konzert der Chortage Hannover 2019 in der Galerie Herrenhausen aufzutreten. Aufgeführt wird ein Programm mit Kompositionen zeitgenössischer Komponisten wie z.B. Aaron Copland, Ēriks Ešenvalds, John Rutter und mehr. 

VVK-Tickets erhaltet Ihr im Künstlerhaus Hannover, der Vorverkaufskasse der Herrenhäuser Gärten und im HAZ/NP-Ticketshop. 

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Weitere Informationen: http://www.chortage-hannover.de/

Nachklang - Gang & Klang

"Wer an dieser Stelle ein alltägliches Konzert erwartete, wurde sehr schnell eines Besseren belehrt und überrascht." (HAZ, 17.09.18)

Vielen Dank an alle Beteiligten!

Wir sind überwältigt von den vielen positiven Resonanzen zu unseren beiden Gang & Klang - Konzerten, die wir gemeinsam mit Tobi Kunze aufgeführt haben. Es waren zwei wundervolle und außergewöhnliche Konzerte!

Zunächst auf dem Hermannshof Völksen: "Denn neben dem harmonischen Gesang des Chors, dessen Wirkung durch den Klang des in den Baumwipfeln rauschenden Windes fein ergänzt wurde, überraschten vor allem Kunzes dadaistische Gedichte, wie etwa das rhythmische "Mama Rabatz"." (Ebd.) und einen Tag später in Ockensen: "Der Gesang, das Plätschern des Wasserbaums, und die Glasharfenklänge mischen sich zusammen mit den vom hannoverschen Poetry-Slammer Tobi Kunze lustvoll gelesenen, reich beklatschten Texten zu einem einzigartigen Klang- und Konzerterlebnis." (DEWEZET, 17.09.18)

Eine Symbiose von Melodie und Metapher!

 

Linksammlung:

Zum Artikel der HAZ

Tobias Kunze

Hermannshof

Gartenregion Hannover

Scheunencafé Ockensen

 

 

 

 

 

Gang & Klang - Zwischen Melodie und Metapher

Liebe Chorfreunde,

verpasst nicht unsere beiden besonderen Konzerte im September!

Und zwar am Samstag, den 15. September, um 17 Uhr auf dem Hermannshof Völksen,
Röse 33, 31832 Springe
(Veranstalter: Gartenregion Hannover)

und am Sonntag, den 16. September, um 15 Uhr beim Scheunencafé Ockensen,
Bergstraße 6, 31020 Salzhemmendorf
(Veranstalter: Scheunencafé Ockensen & DorfKulTour e.V.).

Im improvisatorischen Zusammenspiel mit Tobi Kunze, Textkünstler aus Hannover und auf den Bühnen der Poetry-Szene zu Hause, werden wir die Grenzen zwischen Ton und Wort ausloten, indem wir Melodie mit Metapher kombinieren und Rhythmus mit Reim verzahnen. Gemeinsam experimentieren wir und kreieren Ungehörtes, bevor wir wieder gewohnte Klangufer erreichen. Dabei werden wir gemeinsam mit unserem Publikum zu verschiedenen Stellen wandeln und z.B. in einem idyllischen Steinbruch, an einem historischen Teepavillon, einer Obstwiese oder am mystischen Wasserbaum singen.

Der Eintritt zu beiden Konzerten ist frei!

Weitere Informationen gibt es im zugehörigen Flyer.

G. F. Händel - Jephtha

Abschlusskonzert der Chortage Hannover 2018

Am 17. Juni 2018 führte der Chor der Leibniz Universität Hannover zusammen mit dem Jungen Vokalensemble Hannover, dem Johannes-Brahms-Chor Hannover und dem Barockorchester L’Arco das Oratorium Jephtha von G.F. Händel beim Abschlusskonzert der Chortage Hannover auf.

Es war ein umwerfendes Konzert, bei dem der Chor der Leibniz Universität "jung und mit schlanker Stimmführung" auftrat! Mehr Informationen gibt es im verlinkten Artikel der HAZ nachzulesen.

Christmas Carols & Nine Lessons: Stimmen zum Konzert

"Die Spannung und Ergriffenheit übertrug sich förmlich von der Chorleiterin über den Chor auf das Publikum!"

 

"Ein schöner, homogener Klang!"

 

"Der Chor bediente die gesamte dynamische Bandbreite von innigem, gefühlvorllem Pianissimo bis hin zu einem majestätischen Forte-Klang"

 

"Das [polnische] Lied "Gdy się Chrystus rodzi" hat mich sehr bewegt und klang für mich nach Heimat."

 

"Bei dieser tollen Darbietung war es kaum möglich den Applaus bis zum Ende aufzusparen."

 

An dieser Stelle möchten wir uns für diese und die vielen weiteren positiven und netten Reaktionen auf unser Adventskonzert vom 10.12.2017 in der Neustädter Hof- und Stadtkirche bedanken! Wir sind immer noch begeistert von dem überwältigenden, nicht enden wollenden Applaus des Publikums und wünschen allen ein wunderschönes Jahr 2018!

Chorfahrt zum 11. Internationalen Chor- und Orchesterfestival in Riva del Garda

Musik bei Sonnenschein und Cappuccino

Kurz vor Beginn des neuen Semesters machte sich der Chor der Leibniz Universität Hannover  auf den Weg in den warmen Süden: Vom 11. - 15. Oktober 2017 nahmen die knapp 60 Sängerinnen und Sänger am 11. Internationalen Chor- und Orchesterfestival in Riva del Garda teil.
Gemeinsam mit Chören aus 8 weiteren Ländern gestalteten sie zwei Konzerte, die vielfältiger kaum hätten sein können. Von lettischen Volksliedern über weißrussische Instrumentalmusik bis hin zu ABBAs "Mamma Mia" und Mendelssohns "Hebe deine Augen auf zu den Bergen" reichten die Darbietungen der verschiedenen Ensembles und ließen die Atmosphäre eines kleinen Eurovision Song Contest entstehen. Der Unichor unter der Leitung von Tabea Fischle begeisterte seine Zuhörer mit einem facettenreichen Programm, das neben Sätzen von Brahms und Reger auch Filmmusik und zeitgenössische Kompositionen von Karl Jenkins beinhaltete.

Das selbst organisierte Rahmenprogramm hatte hauptsächlich zum Ziel, die letzten Sonnenstrahlen vor der Rückkehr in die dunkle Herbst- und Winterzeit einzufangen. So begaben sich einige Mitglieder des Chores auf teils waghalsigen Wegen auf die Gipfel der nahen Berge. Andere genossen die Sonne am Strand, wagten sich ins herbstlich kühle Wasser oder ließen bei Eis und Cappuccino den Blick über Berge, Zitronenbäume und den weiten Gardasee schweifen. Eine schöne Überraschung und einen Höhepunkt der Reise bot der Abschluss des Konzerttages am 13. Oktober. Der Chor der Technischen Universität Posen hatte das den Hannoveranern gut bekannte "Goodnight, Sweetheart" im Programm. Beim Verlassen der Konzertkirche verabschiedeten sich die beiden Ensembles spontan mit diesem Stück voneinander und stimmten vor der Kirche noch zwei weitere Lieder gemeinsam an. Vielleicht bekommt der Chor der Leibniz Universität Hannover so nun das nächste Mal Besuch von den neuen Freunden aus Polen.

Josephine Werth

Bachkantate am 05. März 2017

Spannendes Hörerlebnis

Am Sonntag, dem 5. März, war es in der Neustädter Hof- und Stadtkirche rappelvoll. Auf dem Programm ein Gottesdienst. Aber ein Kantatengottesdienst in der Reihe „Bach um fünf“ mit der Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ (BWV 21). Ich kam wegen dieser Kantate, und weil der Chor der Leibniz-Universität Hannover immer für eine angenehme Überraschung gut ist. So auch diesmal.

Bachs Kantate ist überschieben mit „in ogni tempo“, sie kann also zu jeder Zeit im Kirchenjahr gegeben werden. Die Kantate gilt als eine der herausragenden in Bachs Kantatenwerk. Sie ist ungewöhnlich lang – insgesamt etwa 40 Minuten –  und  wird wegen ihrer Intensität und Dramatik immer wieder an die Seite der großen Hauptwerke Bachs gestellt.

Der Chor der Leibniz-Universität meisterte die Schwierigkeiten des Werks mit viel Bravour. Ein Laienchor, der immer wieder eine solche Qualität unter Beweis zu stellen vermag wie dieser, ist schon etwas Außergewöhnliches. Der Chorleiterin Tabea Fischle gelingt es trotz vieler Wechsel und immer neuer Gesichter das Niveau dauerhaft zu halten und innerhalb kürzester Zeit einen homogenen Klang herauszuarbeiten. Die Kantate enthält komplizierte Chorfugen, die an sich schon eine Herausforderung darstellen, welche mit großer Motivation und Begeisterung bewältigt wurden. Tabea Fischle hatte die schöne Idee, die vorgeschriebenen Solostimmen in den Chören mit kleinen Chorgruppierungen zu besetzen, und dem Werk so eine weitere, ungewöhnliche Klangfarbe hinzuzufügen. Dass die Stimmen sich auch in kleinen Gruppierungen in dieser Form halten und durchsetzen, spricht für die durchgehende Qualität der Sängerinnen und Sänger. Der Wechsel zwischen den Solostimmen, den kleinen Chorgruppen und den großen Chören verschaffte ein neues, spannendes Hörerlebnis.

Die anspruchsvolle Sopran-Partie wurde von Maximiliane Schünemann mit klarer und schöner Höhe gemeistert. Sehr feinfühlig ihr Vortrag der Arie „Seufzer, Tränen, Kummer, Not“, die eine der Perlen der Bach-Literatur darstellt. Michael Humann mit seiner angenehm timbrierten, schlanken und profunden Bassstimme wusste kultiviert zu phrasieren. Im Gespräch zwischen Seele und Jesus ergänzten sich die beiden Stimmen nicht nur ideal, sondern die beiden Sänger gingen auch besonders sensibel aufeinander ein. Mit großer Wendigkeit gestaltete der Tenor Uwe Gottswinter die koloraturreiche Arie „Bäche von gesalznen Zähren“ und führte seine Stimme souverän bis in die tiefen Passagen hinein. Ausgesprochen hörenswert war seine Arie „Erfreue dich, Seele, erfreue dich, Herze“ im Duett mit dem Cello, wunderbar musiziert von beiden, ein kammermusikalisches Kleinod.

Überhaupt ist das Barockorchester Hannover, das auf historischen Instrumenten spielt, ein ebenso engagiert wie einfühlsam spielendes Orchester, in dem jeder Musiker seine Virtuosität und Einsatzbereitschaft unter Beweis zu stellen und dennoch im Sinne des Gesamtklangs zurückzunehmen vermag. Selbst die Trompeten spielten nach langer Wartezeit ausgesprochen sauber.

Tabea Fischle als musikalische Leiterin führte mit Verve durch den Abend, hielt das Ganze in schöner Balance und wusste die Feinheiten der Bach‘schen Musik meisterlich hervorzuheben. Der lang anhaltende Beifall in der Kirche bezeugte, dass das Publikum alles andere als Bekümmernis hatte beim Anhören und Genießen dieser bewegten und bewegenden Kantate. 

Birgit Kronshage

Konzerte 2016

Im Leibnizjahr 2016 widmete auch der Chor zwei seiner Auftritte ganz dem Namensgeber der Universität.

Am 10. Juni 2016 waren wir mit anderen Chören bei der Langen Nacht im Galeriegebäude Herrenhausen vertreten.

Zum 370. Geburtstag des Namensgebers der Universität Gottfried Wilhelm Leibniz hat das Präsidium eigens für den Chor und das Orchester der Leibniz Universität Hannover eine Komposition in Auftrag gegeben, die von uns beim Festakt der Universität am 1. Juli 2016 (14:30 Uhr) in geschlossener Gesellschaft uraufgeführt wurde (Lichthof des Welfenschlosses). Um 19:30 Uhr erklang das Werk nochmals für die Öffentlichkeit.

Zum Abschluss des Projektjahres gestalteten wir am 14.11.2016 (Leibniz Todestag) um 20 Uhr in der Neustädter Hof- und Stadtkirche der Salonabend "Discours sur l'amour" zum Gedenken an Leibniz' Todestag. Der Salonabend war ein voller Erfolg. Die Kirche war sehr gut gefüllt und das mit Lesungen und Chorbeiträgen gespickte Programm klang mit vorgetragenen Zitaten und Gedanken zu Leibniz aus.

Den gesamten Flyer mit Informationen zum Nachlesen gibt es hier.

Adventskonzert am 12.12.2015 um 18 Uhr in der Mutterhauskirche des Henriettenstifts

Ganz nach englischer Tradition haben wir das Kommen des Weihnachtsfestes mit Christmas Carols and Nine Lessons gefeiert. Schon seit über zweihundert Jahren werden in englischen Kirchen an Heilig Abend Choräle wie „Silent Night“ oder „Away in a manger“ zwischen Lesungen der Weihnachtsgeschichte aus der Bibel vorgetragen.

Die Besonderheit: nicht nur die Choristen sind zum Singen angehalten, sondern auch die Gemeinde gestaltet das Konzert mit ihrer Stimme mit.

Neben englischem Programm gab es Weihnachtsklassiker wie „Macht hoch die Tür“ oder „O du Fröhliche“ zu hören, sowie moderne Klänge von Eric Whitacre.

Im Anschluss trafen sich Choristen und Publikum im Foyer zu einem Becher Glühwein und Weihnachtsgebäck.

 

Solist: Lukas Wolfram (Knabensopran)

Orgel: Christian Michel

Klavier: Joachim Beuster 

Ein neues Zuhause für den Chor

Mit dem Umbau des "Königlichen Pferdestalls" in der Nordstädter Appelstrasse werden für die Klangkörper der Leibniz Universität Proben- und Konzerträume geschaffen. Wir freuen uns sehr über diesen Schritt der Leibniz Universität. Deshalb floss der Erlös unserer Sommerkonzerte in voller Höhe in die Sanierung. 

Die Überreichung des Checks in Höhe von über 3000 Tausend Euro, fand im Beisein der Presse am 22.09.2015 statt.

Der Königliche Pferdestall